Es gibt 1000 gute Gründe – 999 haben nichts mit Dir zu tun

Es gibt 1000 gute Gründe – 999 haben nichts mit Dir zu tun

Wie oft passiert es uns, dass wir unruhig werden, in Stress geraten, Freundschaften und Beziehungen hinterfragen, nur weil ein Anruf ausbleibt?  Und wie oft zeigt sich kurz darauf, dass all dieser Gedankenmüll gar nicht hätte sein müssen, da es eine einfache, plausible Erklärung für das Ausbleiben des Anrufes gibt? Es ist schon faszinierend, wie stark unsere Gedanken sind und wie schnell sie ein Eigenleben entwickeln. Ein bestimmtes Wort, eine besondere Geste lassen vergangene Erfahrungen lebendig werden. Die damit verbundenen Gefühle, Ängste oder Verletzungen projizieren in Sekundenschnelle Bilder in die Zukunft. Und schon ist klar, dass das nichts Gutes heißen kann.

Dass unser Verstand so schnell reagiert, ist sicherlich ein sinnvoller Schutzmechanismus gewesen. In Zeiten, als die Menschen noch in Zelten schliefen und wilde Tiere ernsthafte Bedrohungen für das Leben darstellten. Wer einmal einen Angriff überlebt hatte, der wird sich die Details der Situation im Unterbewusstsein eingebrannt haben. Ein Knacken im Wald oder ein vorbeihuschender Schatten reichten dann aus, um die Flucht zu starten.

Und heute? Heute habe ich oft das Gefühl, dass wir aufgrund der Sicherheit, in der wir leben, zu viel Zeit zum Denken haben. Unser Verstand ersinnt sich wunderbare Geschichten und meistens sind wir nur selten darin die Helden oder Gewinner. Eher kritisieren wir uns selbst, machen uns klein und wertlos.

Ein Beispiel? Du hast ein Projekt fertiggestellt, bist stolz auf das Ergebnis und verschickst die Präsentation an deine Vorgesetzte. Sie reagiert üblicherweise immer schnell, spart nicht an Lob und weiß deine Leistung zu schätzen. Doch an diesem Tag gibt es keine Reaktion. Auch am zweiten Tag bleibt die Reaktion aus. Eine Begegnung auf dem Flur ist eher kühl und kurz. Schon geht das Gedankenkarussell los: „Die Präsentation ist Mist.“ „Sie hat etwas anderes erwartet.“ „Vielleicht habe ich zu viel gewagt?“ „Hätte ich doch lieber den Kollegen fragen sollen?“ Ein Gedanke jagt den nächsten und die Abwärtsspirale setzt sich fort. Erst nach dem folgenden Wochenende, an dem du schlaflose Nächte hattest auf der Fehlersuche bei dir, spricht dich deine Vorgesetzte an, ob die Präsentation schon fertig sei. Tja, die E-Mail kam nicht an. Ein kurzes Serverproblem blieb fast unbemerkt, doch in dieser Situation hatte es fatale Folgen. Hättest du deine Vorgesetzte direkt angesprochen und nachgefragt, dann hättest du dir einiges an unschöner Lebenszeit erspart.

Doch wie können wir nun dagegen an steuern? Es sind schließlich Automatismen, die in uns ablaufen. Das Wichtigste ist, die Situation überhaupt erstmal zu bemerken. Seine Gedanken wachsam und achtsam wahrzunehmen und auch zu hinterfragen. Anstatt das Gedankenkarussell im Hinterkopf kreiseln zu lassen, hilft ein energisches „Stopp“ und ein bewusstes Umlenken der Gedanken. Je öfter wir die vernichtenden Gedanken wahrnehmen, umso schneller können wir reagieren. Und wenn es zweifelhafte Situationen gibt, dann hilft nachfragen. Menschen sind dazu da, um miteinander zu sprechen. Das geschriebene Wort, insbesondere in Kurznachrichten, birgt große Gefahren des Missverständnisses.

Also, bevor du das nächste Mal anfängst zu grübeln und dich selbst mürbe zu machen, schau genau hin. Welche der Gedanken sind realistisch und an welcher Stelle fängt unser Verstand an, uns Geschichten zu erzählen? Etwas Übung hilft. Um das Gedankenkarussell generell ruhiger zu bekommen, kann ich Meditation empfehlen. Nur 10 Minuten am Tag inne halten ist bereits sehr wertvoll.

Über die Autorin

Miriam Fuchs
Miriam Fuchs

In meinem ersten Buch „JA! Leben DARF leicht sein!“ beschreibe ich meinen Weg zu mehr Leichtigkeit im Leben. Viele persönliche Erfahrungen, Gedanken und inspirierende Blickwinkel auf das Sein sollen motivieren, dem Leben mit mehr Freude zu begegnen. Das Buch ist im Buchhandel (online und offline) erhältlich oder unter https://tredition.de/autoren/miriam-fuchs-27522/ja-leben-darf-leicht-sein-paperback-117095/

Eine Leseprobe gibt es hier: https://books.google.de/books?id=JC6bDwAAQBAJ&lpg

Täglich weitere freudige Impulse bekommst du auf meiner Facebook-Seite: www.facebook.com/mitfreudeleben

Website: www.miriamfuchs.de

Sarah

Ich bin Sarah und Psychologin (B. Sc.). Derzeit mache ich zudem meinen Master in Positiver Psychologie. Auf meinem Blog gebe ich Dir Denkanstöße dafür, wie Du Deine Ängste überwinden, mehr entspannen und Dich persönlich weiterentwickeln kannst.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen

shares