Wirkung naturreiner ätherischer Öle bei Ängsten und zur Entspannung

Wirkung naturreiner ätherischer Öle bei Ängsten und zur Entspannung

Die Aromatherapie ist wie der Mensch selbst – individuell. So ist es im Prinzip schwer zu sagen, welche Düfte jetzt genau wem zuträglich sind. Der beste Weg zum geeigneten Öl ist der des selber Erschnuppern. Alternativ können Öle, die von der Nase als unangenehm empfunden werden auch als Einreibung an den Fußsohlen aufgetragen werden (so nasenfern wie möglich).

Wirkungsweise von Düften im Gehirn

Düfte oder Gerüche sind die einzigen Sinneseindrücke, die ungefiltert direkt ins Gehirn weitergeleitet werden und somit einen Sofort-Effekt erzielen können. Über die Riechsinneszellen in der Nase gelangen die Reize durch die Siebbeinplatte ins Gehirn und hier ins Limbische System. Dort docken sie an verschiedene Rezeptoren an. Letztlich können sie die Ausschüttung der unterschiedlichen Neurotransmitter beeinflussen und damit unsere Gemütslage. Sie können regulierend und auch hormon-modulierend wirken.

Lavendel

Neueste wissenschaftliche Studien aus Japan haben den besonderen Wirkmechanismus des Lavendel auf seine angstlösende und entspannende Wirkung scheinbar entschlüsselt.

Der Lavendel ist der „Allrounder“ der ätherischen Ölen mit seiner unglaublich vielschichtigen Zusammensetzung an hoch wirksamen Inhaltsstoffen und muss im Zusammenhang mit Entspannung unbedingt an erster Stelle genannt werden.

Weitere wirksame Gerüche

Es gibt neben ihm noch einige weitere wunderbare Essenzen, die ich kurz vorstelle:

  • Angelikawurzel – Angst- & Kraftöl, stark ausgleichend und somit angstlösend, gehört zu den stärksten pflanzlichen Düften mit pheromonähnlichem Charakter
  • Benzoe Siam – Geborgenheit, Ängste, körperlich entspannend durch Ester
  • Bergamotte – Lichtbringer in dunkle Stimmungslagen durch die ganzheitlich entspannend und anregende Wirkung, zugleich erdend
  • Champaca – entspannt grüblerische Seelen, körperlich entspannend, erdend, ausgleichend, seine Inhaltsstoffkombination imitiert Intimgerüche und kann Geborgenheit schenken
  • Fenchel süß – entspannter Bauch, entspannter Geist
  • Immortelle – ganzheitlich entspannend, körperlich krampflösend, seelische Verletzungen
  • Jasmin – körperlich entspannend, krampflösend, erdend, ausgleichend, angstlösend
  • blaue Kamille – ganzheitlich entspannend, aber insgesamt eher für die körperliche Ebene
  • römische Kamille – gleichermaßen entspannend, besonders beruhigend für die Seele
  • Melisse – ausgleichend, beruhigend, schützend
  • Neroli – ein Anti Schock-Öl, bei starken Ängsten und Unruhezuständen
  • Osmanthus – speziell angstlösend, wirkt auf viele Botenstoffe, stärkt Köper und Geist unspezifisch
  • Petit Grain – öffnet das Herz, ganzheitlich entspannend
  • Rose damascena – herzöffnend, stark angstauflösend, harmonisierend
  • Sandelholz – Seelenfrieden und innere Ausstrahlung, seelisch aufrichtend
  • Tonka – Duft, der Erinnerungen weckt, wirkt sehr stark geistig entspannend und beruhigend
  • Tuberose – pure Entspannung für Körper und Geist gleichermaßen
  • Vanille – ähnlich Tonka, Wohlgefühl von Geborgenheit
  • Vetiver – extrem erdend, gibt Halt wo die Wurzeln fehlen, ganzheitlich auf allen Ebenen entspannend
  • Weihrauch – stark angstlösend, heiliges Duftprofil
  • Ylang-Ylang – besonders angstlösend durch hohen Sesquiterpenanteil und Ester Kombination, sinnlich und entspannend zugleich
  • Zeder – ähnlich wie Vetiver, verwurzelt tief und macht mutig

Warum und wie die genannten Düfte wirken

Die potentiell angstlösenden und entspannenden Inhaltsstoffe in Kombinationen der zuvor genannten Düfte sind hauptsächlich Ester, aromatische Ester, Ether und Sesquiterpenanteile. Die Aromachemie der Einzeldüfte ist ein großes Kapitel für sich.

Ätherische Öle sind Vielstoffgemische und werden zum einen über den Geruchssinn aufgenommen, zum anderen auch sehr gut über die Hand- und Fußflächen. Die Aufnahme funktioniert auch über Schleimhäute (wobei keine innerliche Anwendung empfohlen wird) und über alle behaarten Hautstellen, da die Haare als natürliche Leiter/Verstärker in die tieferen Hautschichten fungieren. In der Haut selbst befinden sich ebenfalls Riechsinneszellen.

Über die Autorin

Ich danke für das Lesen meines Beitrags und lade Dich herzlich ein für ein MEHR an Duftinspirationen meine Website www.aromapraxis-beerbaum.de zu besuchen. Bei Facebook https://www.facebook.com/aromapraxisbeerbaum und auf Instagram @Aromapraxis Beerbaum findest Du Spannendes, Informatives und dufte Veranstaltungen.

Aromapraxis Beerbaum
Aromapraxis Beerbaum

Ich bin Andrea, 37 Jahre alt und lebe glücklich als Mama von 4 Kids & verheiratet im wunderschönen Hamburg. Mein beruflicher Werdegang startete im kaufmännischen Bereich, heute bin ich Krankenschwester, angehende Heilpraktikerin für Psychotherapie und ärztl. gepfr. Aromaexpertin für Aromapflege nach 2-jähriger Weiterbildung. Seit Juli 2018 bin ich teilselbständig.

Seit 2012 beschäftige ich mich mit den naturreinen Pflanzenessenzen, den Seelen der Pflanzen, ihren begehrten Rohstoffen, den ätherischen Ölen. Nicht jede Pflanze hat das Potential der Gewinnung von ätherischen Ölen, aus diesem Grund sind synthetische Düfte vom Namen her zumindest leicht zu identifizieren, Beispiele sind hier „grüner Apfel“ oder „Veilchen“.

Ein Schwerpunkt in meiner pflege-psychiatrischen Arbeit im Krankenhaus und auch später in meiner Praxis als Heilpraktikerin für Psychotherapie ist die Aromatherapie. Der Begriff als solches ist nicht geschützt und sie zählt zum Teilbereich der medizinischen Phytotherapie, sprich der Pflanzenheilkunde. Die Aromatherapie allein ersetzt nicht den Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker, sie versteht sich als Begleitung und Förderung von Ressourcen für Wohlbefinden und Fülle.

Mein Hauptaugenmerk liegt somit auf der Wirkung der Düfte auf der geistigen und seelischen Ebene. Entspannung ist heute ein wichtige Faktor im Rahmen von Prävention, Stärkung der Resilienz, der Work-Life-Balance und auch im Genesungsverlauf diverser Erkrankungen. Angsterkrankungen spielen hier eine sehr große Rolle. Gerade hier befindet sich der Mensch in einem permanenten Anspannungszustand – mental wie physisch, was auch entsprechende körperliche Symptome mit sich bringt.

Sarah

Ich bin Sarah und Psychologin (B. Sc.). Derzeit mache ich zudem meinen Master in Positiver Psychologie. Auf meinem Blog gebe ich Dir Denkanstöße dafür, wie Du Deine Ängste überwinden, mehr entspannen und Dich persönlich weiterentwickeln kannst.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Liebe Andrea, vielen Dank für deinen Beitrag. Ein schöner Überblick über einige ätherische Öle. Die Anwendung der Aromapflege ist auch bei uns in der Intensivpflege zur Zeit im wachsen sowie in der Pflegeforschung und könnte nach entsprechender Implementierung gute Erfolge mit sich bringen.
    Kannst du mir den Namen der japanischen Studie zu Lavendelöl bitte nennen?
    Vielen Dank
    Daniel

  2. Lieber Daniel,

    ganz lieben Dank für Deinen Kommentar.

    Es freut mich sehr zu hören, dass die Aromapflege in der Intensivmedizin Anwendung findet!

    Ich kann Dir die Quelle der Studie nennen, Fachjournal Frontiers in Behavioral Neurosience. Durchgeführt in der japanischen Hafenstadt Kagoshima.

    Artikel erschienen in der Deutschen Apotheker Zeitung.

    Viel Freude beim Erforscheb der Studienbeiträge.

    Viele Grüße Andrea

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen

shares