Warum Persönlichkeitsentwicklung und Selbstoptimierung schaden können

Warum Persönlichkeitsentwicklung und Selbstoptimierung schaden können

Bullet Journal, Habit Tracker, um 5 Uhr morgens aufstehen, Jahresziele, Quartalsziele und Wochenziele setzen. All das können tolle Möglichkeiten sein, um dich selbst zu entfalten bzw. weiterzuentwickeln. Aber was für den einen funktioniert, funktioniert für den anderen vielleicht gerade nicht.

Ich hatte beispielsweise eine Phase, in der ich fast täglich Bücher zur Persönlichkeitsentwicklung gelesen habe, Hörbücher gehört oder Videos geschaut. An einem gewissen Punkt habe ich jedoch festgestellt, dass viele Prinzipien, die Coaches (oder sonstige Personen) predigen, vielleicht nicht so universell sind wie oft dargestellt.

Selbstoptimierung kann zum Zwang werden

Beispielsweise habe ich begonnen, mir Ziele zu setzen, was zunächst super funktioniert hat. Nach wie vor hilft es mir, Lebensziele, Jahresziele und auch Wochenziele zu haben. Aber jeden Tag durchzutakten und To Dos zu haben, die erfüllt werden müssen, hat mich auf Dauer dann doch eher unter Druck gesetzt. Ein Tag kam mir schlecht und unproduktiv vor, wenn ein oder zwei To Dos nicht erfüllt wurden, obwohl ich trotzdem super viel geschafft hatte.

Ich halte es daher für wichtig, Persönlichkeitsentwicklung nicht als ein Muss zu sehen. Du darfst auch mal nichts tun und du darfst auch einfach mal dein Leben so genießen, wie es gerade ist – ohne ständig das Gefühl zu haben, noch nicht genug zu sein und dich ständig optimieren zu müssen.

Jeder Mensch funktioniert anders

Damit will ich nicht sagen, dass Persönlichkeitsentwicklung schlecht ist (würde ich das denken, würde ich auf meinem Blog ja nicht darüber schreiben), sondern, dass jeder für sich herausfinden sollte, was für ihn passt. Für den einen mag es sein, um 5 Uhr morgens aufzustehen, für den anderen minimalistisch und nachhaltig zu leben.

So viele Methoden und Prinzipien zu Persönlichkeitsentwicklung werden gepredigt, aber wer sagt, dass sie für jeden funktionieren? Es wirkt oft so, als müsse man alles machen, was die Allgemeinheit unter „Persönlichkeitsentwicklung“ versteht. Letztlich trägt aber jede Erfahrung zu deiner persönlichen Entwicklung bei.

Wenn dir nicht danach ist, musst du also nicht mit dem Trend gehen, monatlich mehrere Bücher zur Persönlichkeitsentwicklung zu lesen. Du musst kein Bullet Journal führen und du musst dir keine Wochenziele setzen. All das können meiner Meinung nach hilfreiche Methoden sein – aber eben nicht für jeden. Manche Menschen setzen sich damit mehr unter Druck, als dass diese Methoden ihnen helfen.

Finde heraus, was für dich funktioniert. Du kannst dich selbstverständlich durch andere Menschen inspirieren lassen und auch bestimmte Trends ausprobieren, wenn dir danach ist. Aber beginne, sie zu hinterfragen. Ist es wirklich etwas für dich, täglich um 5 Uhr aufzustehen oder siehst du eigentlich überhaupt keinen Sinn darin? Hilft es dir, dir eine To Do-Liste zu schreiben, oder kannst du eigentlich viel besser arbeiten, wenn du flexibel bist?

Persönlichkeitsentwicklung geschieht auch unbewusst

Vielleicht willst du auch einfach deine eigenen Lebenserfahrungen machen und dich so weiterentwickeln. Egal, was du im Leben tust, du wirst so oder so aus deinen Erfahrungen lernen und so deine Persönlichkeitsentwicklung fördern ohne, dass du es überhaupt bewusst merkst.

Ich persönlich interessiere mich für das Thema Persönlichkeitsentwicklung und habe Phasen, in denen ich Lust habe, bewusst Bücher dazu lesen und sehr viel über mich und mein Leben und meine Ziele zu reflektieren. Aber ich habe auch Phasen, in denen es mir gut tut, einfach mal eine Woche nicht zu planen. Einfach mal zu leben und zu schauen was kommt und nicht alles vorauszuplanen. Und ich habe das Gefühl, dass genau solche Phasen manchmal diejenigen sind, die mich persönlich am meisten wachsen lassen.

Alles, was ich auf meinem Blog weitergebe, sind Themen, die mich interessieren und, mit denen ich mich intensiv befasse. Das heißt aber nicht, dass du dich gezwungen fühlen musst, jede Sache umzusetzen. Schau einfach, was dir gut tut. Vielleicht kann ich dich inspirieren und du hast Lust, dich mal bewusst mit deiner eigenen Persönlichkeit auseinanderzusetzen. Vielleicht hast du aber auch mal Phasen, in denen du einfach nur leben willst, ohne zu planen oder darüber nachzudenken, wer du eigentlich bist und was du im Leben genau willst. Und auch das ist in Ordnung. Ich glaube, dass es sehr wichtig ist, sich nicht von jedem Trend und jeder neuen Idee unter Druck setzen zu lassen.

Sarah

Ich bin Sarah und Psychologin (B. Sc.). Derzeit mache ich zudem meinen Master in Positiver Psychologie. Auf meinem Blog gebe ich Dir Denkanstöße dafür, wie Du Deine Ängste überwinden, mehr entspannen und Dich persönlich weiterentwickeln kannst.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen

shares